Stadt im Hexenwahn

mit Historiker Wilhelm Otto Keller M.A.

Das südwestliche Mainviereck gehörte im 16./17. Jahrhundert zu den Landschaften des Deutschen Reiches, in denen am intensivsten nach Hexen und Hexern gefahndet wurde. Die Verdächtigen wurden in der Stadt gefangen gesetzt, verhört und hingerichtet. Frauen und Männer sollen sich dem Teufel verschrieben und mit seiner Hilfe ihren Mitmenschen Schaden zugefügt haben. Im Mittelpunkt der Befürchtungen stand die Sorge um die Weinernte, aber auch die Gesundheit von Mensch und Vieh. In nur vier Jahrzehnten forderte der Hexenwahn im Amt Miltenberg mehr als 200 Menschenleben. Sie sehen Plätze von Schauprozessen, Häuser von Opfern und Tätern und erfahren mehr über die Hintergründe des Hexenwahns.

Treffpunkt: Vor dem Museumstor am Marktplatz
Dauer: 90 Minuten
Teilnehmerzahl: bis 25 Personen ((max. 1 Gästeführer verfügbar)
Gruppenpreis: 70,- € (für Flusskreuzfahrtschiffe leider nicht verfügbar)