Logo von DREI AM MAIN
Suche

Signaltanne Wenschdorf

Herrmann Farrenkopf, der sich für den Erhalt der Signaltanne bei Wenschdorf einsetzt, steht neben dem Setzling der Douglasie, die symbolisch für die "Signaltanne" bei Wenschdorf steht.

Lärmfeuer im Odenwald – Die „Signaltanne“ von Wenschdorf-Reichartshausen Die höchsten Berge des Odenwaldes waren früher durch ein Netz von Signalstationen miteinander verbunden, die es ermöglichten, wichtige Nachrichten in kurzer Zeit von einem Ende des Gebirges bis zum anderen zu übermitteln und in Notzeiten die Bevölkerung vor Feinden zu warnen. Die „Signaltanne“ von Wenschdorf-Reichartshausen entstand um […]

Ehemaliger Römischer Wachturm

Fundamente eines alten Römischen Wachturms im Wald zwischen Miltenberg und Wenschdorf

Der Obergermanisch-Raetische Limes wurde im Jahr 2005 von der UNESCO in die Liste des Welterbes aufgenommen. Die Römer waren von ca. 160-250 n.Chr. hier in unserem Raum und haben Spuren hinterlassen, die einen heute in Staunen versetzen. Die Wachttürme des Limes wurden um 1890 durch die Reichslimeskommission ergraben. In den Jahren 2010 und 2011 wurden […]

Jüdischer Friedhof

Der Jüdische Friedhof von Kleinheubach

Nr. auf dem Plänchen: 7 (Kleinheubach)Der jüdische Friedhof liegt nordwestlich von Kleinheubach im Wald Richtung Laudenbach und ist von einem Parkplatz aus zu Fuß zu erreichen. Vor der Anlage des Friedhofs im Jahr 1730 wurden die verstorbenen Juden von Kleinheubach auf dem jüdischen Friedhof in Michelstadt beigesetzt. Ende des 17. Jahrhunderts und im 18. Jahrhundert […]

Kohortenkastell / „Altstadtkastell“ am Parkhof

Der Biergarten vom Parkhof am Stadtrand von Miltenberg Richtung Kleinheubach

Nr. auf dem Plänchen: 15 (Kleinheubach)Direkt neben der Gaststätte „Parkhof“, bei der heutigen Kneippanlage befand sich ein Römisches Kohortenkastell, das für 480 Mann, Reiter und Fußsoldaten ausgelegt war, von dem heute lediglich Mauerreste und Teile der römischen Badeanlage übriggeblieben sind. ParkhofAltstadtweg 863897 MiltenbergTel. 09371-959584 parkhof-altstadt-markt@freenet.dewww.parkhof-altstadt-markt.de

Schlosspark

Schlosspark in Kleinheubach

Nr. auf dem Plänchen: 13 (Kleinheubach)Die drei Flügel des Schlosses und die beiden Seitenbauten umgab einst ein Ehrenhof mit Gittern, Tor und Schilderhäuschen. Doch zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde diese streng zentrale Ausrichtung umgestaltet. Vor dem Schloss entstand eine breite angeböschte Wiese mit neuem Zugang; dagegen wurde die Einfahrt zur Ortsseite, zum Hirschplatz hin […]

Fürstliches Schloss Löwenstein-Wertheim-Rosenberg

Schloss Löwenstein von Westen her gesehen mit herbstlichem Baum im Vordergrund

Nr. auf dem Plänchen: 12 (Kleinheubach)Herausragend in Kleinheubach ist das Schloss der Fürsten zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg. Geplant im spätbarocken Stil des Architekten Louis Remy de la Fosse (1659–1726) aus Darmstadt, wurde es ab 1723 durch Johann Dientzenhofer (1663–1726) aus Bamberg gebaut. Das gesamte Schlossensemble wurde erst 1732 durch den Baumeister Johann Jakob Rischer (1662–1755) aus Mannheim […]

Klassizistisches Kleinheubach

Das achteckige Schells-Häuschen am Nebeneingang des Kleinheubacher Schlossparks

Zwischen 1815 und 1835 schuf der fürstliche Baurat, Architekt und Baumeister Friedrich Karl Streiter (1780–1850) in Kleinheubach mehrere typische Bauwerke im klassizistischen Stil. Dieser stilistische Rückgriff auf antike, streng gegliederte Bauformen steht ganz im Gegensatz zum ausschweifenden Barock und verspielten Rokoko. Das wird besonders in Kleinheubach an zahlreichen Bauten und Bauteilen deutlich, die von Streiter […]

Jüdisches Kleinheubach

Der Jüdische Friedhof von Kleinheubach

Nr. auf dem Plänchen: 11 (Kleinheubach)Bereits im 14. Jahrhundert lebten einzelne jüdische Bürger in Kleinheubach, die neuzeitliche Gemeinde begann in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts und bestand bis 1942. Die Marktgemeinde verfügte über eine Synagoge, ein Neubau von 1808 im klassizistischen Stil, am Ende der früheren „Judengasse“ jetzt Gartenstraße – einer Seitenstraße der Baugasse.Vor […]

Hofgarten

Hofgarten in Kleinheubach - gedeckte Stehtische

Nr. auf dem Plänchen: 10 (Kleinheubach)Der Hofgarten in Kleinheubach wurde im Jahre 1812 für die Fürstenfamilie zu Löwenstein erbaut und bis 1930 als Reithalle genutzt. Danach stand dieser Saal dem Roten Kreuz und später dem Turnverein als Lager und Turnhalle zur Verfügung.Nach 1945 wurde dieser Saal zum Theater und Kinosaal umgebaut. Im Jahr 1947 hat […]

Kath. Pfarrkirche „Heiligste Dreifaltigkeit“

Katholische Kirche "Heiligste Dreifaltigkeit" in Kleinheubach von 1954

Nr. auf dem Plänchen: 9 (Kleinheubach)Die Schlosskapelle diente der fürstlichen Familie und deren meist katholischen Bediensteten als Kirchenraum. Durch Flüchtlinge und Heimatvertriebene stieg nach 1945 die Zahl der Katholiken, weshalb die katholische Pfarrkirche „Heiligste Dreifaltigkeit“ gebaut und 1954 geweiht wurde. Es ist ein für die Nachkriegszeit typischer Sakralbau des Würzburger Diözesan- und Dombaumeisters Hans Schädel […]